Rundgang D: Rundgang durch das typische Zentrum von Alicante

Fremdenführer Touren

Offizielle, beim Fremdenverkehrsamt der Autonomen Provinz Valencia angestellte Fremdenführer.

Karten, Broschüren und apps

Klima, Post, Währung, Sprachen, Strom, Öffnungszeiten, Feiertage.

Öffentlichen Verkehrsmitteln

Straßenbahn, Stadt- und Fernbusse, TURIBUS, Taxen, Fernzüge, Hochgeschwindigkeitszug AVE.

Fremdenverkehrsbüros

+34 965 177 201
turismo@alicanteturismo.com

1. Plaza del Mar

Alicante war bis zum 19. Jahrhundert von einer Stadtmauer umgeben. Als Königin Isabel II jedoch 1858 nach Alicante kam, um den Zug ab Madrid einzuweihen, bat man Sie darum, die Mauern niederreißen zu dürfen, da die Stadt nicht mehr wachsen konnte. Das Wachstum der Stadt konnte also beginnen. Bei diesem Rundgang durchläuft man das Viertel, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts neu entstand.

4. Explanada de España

Über die Explanada gelangt man zu diesem neuen Viertel. Die Promenade war eine der ersten, die im Ausgang des 19. Jahrhunderts fertiggestellt wurden. Nach dem Abriss der Stadtmauer wurde die Gegend mit den Trümmern aufgeschüttet und die Flaniermeile konstruiert. Sie wurde zunächst „Malecón” genannt und erhielt später den Namen „Paseo de los Mártires de la Libertad”. Die heutige Explanada stammt aus den 60er Jahren. Sie hat insgesamt 6.600.000 Mosaiksteine in drei Farben. Eine davon wird Alicante-Rot genannt, da es die Farbe eines Marmors ist, der nur in Alicante gefördert wird.

25. Rambla Méndez Nuñez

Diese Straße bildet noch heute die Grenze zwischen der Altstadt (auf der linken Seite) und dem historischen Stadtzentrum (auf der rechten Seite), das damals noch im Entstehen begriffen war. Es handelte sich um den ehemaligen Graben vor der Stadtmauer, durch den das Regenwasser floss. Zuvor waren jenseits der Straße nur wenige Häuser entstanden, da die Einwohner die Straße als eine natürliche Grenze ansahen, die man lieber nicht überqueren sollte. Als der Stadt indes der Platz zum Wachsen fehlte, begann man mit dem Bau auch jenseits der Straße.

26. Plaza Gabriel Miró

Auch wenn hier bereits vor dem Mauerabriss Bauten standen, nahm dieser Platz, der früher „de las barcas” hieß, seine heutige Form erst im 19. Jahrhundert an. Er war das Aushängeschild der bürgerlichen Stadt und stand für den Willen der damals neu dominierenden Kraft, die Stadt zu verschönern. Aus diesem Grunde wurden neben diesem Platz zur gleichen Zeit noch weitere Plätze in der Stadt gebaut. Der Brunnen wurde angelegt, um daran zu erinnern, wie 1898 das Wasser von einem Dorf in der Provinz nach Alicante geleitet wurde, um die Stadt damit zu versorgen.

27. Teatro Principal de Alicante

Der Bau des Theaters Mitte des 19. Jahrhunderts bewirkte zweierlei: zum einen die Selbstbestätigung der damals aufsteigenden Klasse von Händlern, die der Stadt das wichtigste öffentliche Bauwerk des Jahrhunderts hinterließen, und zum anderen den endgültigen Durchbruch der neuen Stadtplanung, also der Übergang von der ummauerten Stadt des 18. Jahrhunderts zur erweiterten des 19. Jahrhunderts. Das Theater ist ein typisches Beispiel für die vielen Schauspielhäuser, die zu jener Zeit im ganzen Land errichtet wurden. Im Inneren gleicht es mit seiner Hufeisenform dem Stil italienischer Theater.

28. Avenida de la Constitución

Diese Straße mit ihrem Freizeitangebot entstand, als Alicante zu wachsen begann. In jener Zeit wurden hier die wichtigsten Gebäude gebaut: die Rettungswache und das Cine Ideal. Dieses Kino ist das einzige in der Stadt noch verbliebene aus den 20er Jahren, das Goldene Zeitalter des Kinos, in dem es zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen einer Industriegesellschaft zählte.

29. Mercado Central

Um den König zu ehren, der die Stadt im 13. Jahrhundert von den Mauren eroberte, liegt der Mercado Central heute in der Avenida Alfonso X el Sabio. Diese Gegend war seinerzeit sehr belebt und ist auch heute noch eine der wichtigsten Straßen der Stadt. Die Markthalle wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut, später im Bürgerkrieg teilweise zerstört und im Anschluss wieder aufgebaut.

30. Plaza de los Luceros

Am Ende der Straße Alfonso X el Sabio liegt der Plaza de los Luceros, einer der wichtigsten Plätze der Stadt. Unter dem Platz befindet sich heute eine der Haltestellen des öffentlichen Transportsystems von Alicante, dem TRAM, das eine bequeme Beförderung bis zum Strand Playa de San Juan ermöglicht. Auch viele Gemeinden an der Nordküste der Provinz lassen sich damit kennen lernen. Der Platz wurde im 20. Jahrhundert erbaut. Seine Bedeutung liegt vor allem in seinem Einfluss auf die Stadtplanung. Nach dem Mauerabriss wählte man ihn als zentralen Punkt, zu dem die wichtigsten Straßen führen sollten. Über eine dieser Straßen kann man zum nächsten Ziel gelangen: die Provinzverwaltung.

31. Diputación de Alicante

Das Gebäude der Provinzverwaltung wurde in den 30er Jahren gebaut. Es dient als Beweis für die damals zunehmende Bedeutung dieser Straße, die das Stadtzentrum mit dem Bahnhof verband. Damals war es noch der Bahnhof, an dem 1858 die Königin angekommen war, um die Zugverbindung einzuweihen, dessen Fassade heute jedoch nicht mehr erhalten ist. Die gusseiserne Bedachung existiert dagegen noch immer.

Auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt führt unser Gang jetzt durch die Straßen des Stadtzentrums, die zu den typischsten der Stadt zählen.

32. Museo de las Hogueras

Dieses Museum ist dem wichtigsten Fest der Stadt “Las Hogueras de San Juan”, auf Deutsch „Johannisfeuer“, gewidmet. Fünf Fußminuten von diesem Museum entfernt befindet sich die Stierkampfarena, die Plaza de Toros, an der sich auch das Stierkampfmuseum Alicantes besichtigen lässt.

Hier endet unser Rundgang. Wir hoffen, Sie haben den Spaziergang durch Alicante genossen. Wir erwarten Sie jederzeit wieder hier bei uns in Alicante.

Weitere Routen